• Oerlikon Stabelektroden...
  • Stabelektroden

    Oerlikon Stabelektroden Stabelektroden bestehen im wesentlichen aus dem Kernstab und aus der Umhüllung. Der Kernstab ist unter anderem dann wieder mitentscheidend für welchen Grund Werkstoff die Elektrode zu gebrauchen ist. Die Umhüllung hat mehrere Aufgaben:
    1. Stabilisierung des Lichtbogens.
    2. Legierungselemente in den Grundstoff einbringen
    3. Schlackebildung als Schutz des Schmelzgutes vor äußeren Einflüssen

    Der Elektrodentyp sollte nach dem zu schweißenden Grundmaterial ausgewählt werden:
    Overcord für Stahl für alle Schweißpositionen
    Fincord für liegendede Positionen, sehr einfache Handhabung, die Schlacke löst sich alleine
    Citorex für ein zähen Fluss des Schweißgutes, alle Schweißpositionen, wird in fast allen Schulen als Lern-Elektrode 
    eingesetzt
    Spezial für sehr stabile und risssichere Verbindungen
    Supranox 308 für V2A  und Supranox 316 für V4A für Weiß (Edelstahl)
    Supranox RS 307 (ehemals Superchromax R) um Baustahl mit Edelstahl zu verbinden.
    Sonderlegierungen sollten angefragt werden, da es sehr viele unterschiedliche Legierungen gibt.